PISA: Was in der Berichterstattung untergeht

In der Presseerklärung der OECD zum Abschneiden deutscher Schüler heißt es bereits im 4. Abschnitt: „Auffällig ist außerdem, dass Schuleiterinnen und Schulleiter in Deutschland deutlich häufiger über eine mangelnde Ausstattung mit Personal und Sachmitteln klagen als ihre Kolleginnen und Kollegen im OECD-Schnitt. Gleichzeitig sind sozioökonomisch benachteiligte Schulen stärker mit Personalmangel konfrontiert als sozioökonomisch begünstigte Schulen.“

Zwar können Kommunen an der Personalausstattung nichts ändern, aber an der Ausstattung und der baulichen Qualität ihrer Schulen durchaus. Schaut man sich die genauere Analyse in der sog. „Ländernotiz“ an (S. 6), zeigt sich allerdings, dass es die Personalausstattung ist, die besonders negativ bewertet wird und unter dem OECD-Durchschnitt liegt (und diese liegt in der Verantwortung des Landes!). Die sächliche Ausstattung der Schulen liegt zwar im negativen Bereich der Bewertungsskala, aber noch leicht vor dem Durchschnitt in der OECD.

http://www.oecd.org/berlin/presse/pisa-studie-2018-leistungen-in-deutschland-insgesamt-ueberdurchschnittlich-aber-leicht-ruecklaeufig-und-mit-grossem-abstand-zu-den-spitzenreitern-03122019.htm